Breiten-, Freizeit und Gesundheitssport

In der Öffentlichkeit meist unter dem Begriff Breitensport zusammengefasst, gliedert sich der Bereich, der sich nicht mit dem Leistungssport befasst, in drei Säulen:

  • Breitensport
  • Freizeitsport
  • Gesundheitssport

Im Breitensport steht der sportliche Gedanke im Vordergrund. Die Zielstellung besteht ähnlich dem Leistungssport darin, miteinander in denWettbewerb zu treten. Diese Wettbewerbe unterscheiden sich jedoch in ihrer Art  vom Turnierbetrieb des Leistungssportes. Der Breitensport kann also als Vor- oder Einstiegsstufe des Leistungssportes betrachtet werden. Die Übergänge zum Leistungssport sind fließend, kann man doch als Breitensportler mit einer Startkarte in der D-Klasse des Leistungssportes bereits erste Turniererfahrungen sammeln.

Unter Freizeitsport ist vordergründig “Spaßsport“ bzw. “Freizeitspaß“ zu verstehen. Die Regeln für Übungs-, Spiel- und Bewegungsformen können den persönlichen Leistungsansprüchen angepasst werden.

Tanzen als Gesundheitssport gilt als Oberbegriff für alle nur denkbaren Gruppen und Altersstufen, die als präventive Maßnahme Bewegung und soziale Interaktion fördern. Tanzen als Gesundheitssport dient aber auch der Wiederherstellung körperlicher Bewegungsfähigkeit, der Stabilisierung körperlichen und seelischen Wohlbefindens und erfüllt alle Kriterien, die in der Rehabilitation gefordert werden.

Ansprechpartner für den Breitensportbereich ist Herr Helfred Lindner.

Kommentare sind geschlossen.